Boarded keiner in Hollyland??

      Boarded keiner in Hollyland??

      Werte Freunde des kühlen Nasses,

      boarded keiner großartig in Holland sprich den Niederlanden??:confused:

      Ich hab mich ein wenig bei "WannaSurf" eingelesen und dort wird von schönen Spot berichtet.
      Auf einer anderen Seite werden Katwijk und Zandvoort angepriesen wegen der hohen und guten Wellen.

      Kann mir einer oder auch mehrer mal ein Feedback zu NL geben??

      Bis denne..

      JR:~~:
      So werte Boarder,

      hier folgt wie angekündigt die erste Spot-Beschreibung.
      Heute, 14.09.2012, habe ich Zandvoort besser gesagt Bloemendaal aan Zee getestet.

      Parksituation:
      Es gibt vor Ort lediglich Bezahlparkplätze, welche 2,20€ die Stunde oder 15,00€ für den Tag kosten. Entweder werden die Parkautomaten mit Münzen gefüttert oder es wird mit EC und Co „gepint“.
      Die Parkplätze liegen direkt an der Strandpromenade und somit ist der BB direkt am Wasser.

      Strand:
      Ein typischer Touri-Strand empfängt einen, welcher auch in sich nicht sonderlich tief ist.
      Steht man mit Blick Richtung See so empfiehlt sich auf der linken Seite Zandvoort mit seinen architektonischen Bausünden und auf der rechten Seite Ijmeuden mit den Industrieschloten.
      Der September gilt als Nachsaison, dem entsprechend werden die portablen Strandbuden zurück gebaut und der Strand selber nicht mehr gereinigt.

      Treffpunkt:
      Das Rapa Nui gilt als der Treffpunkt vor Ort.
      Es versucht ein wenig Flair in diese Gegend zu bringen.
      Unterhalb dieser Lokalität ist die örtliche Surfschule mit Umkleidemöglichkeiten, welche aus alten Hochseecontainern bestehen.
      Für alle die keinen Bulli oder Hochdachkombi ihr eigen nennen und/oder sich nicht im öffentlichen Parkraum umkleiden wollen genau das Richtige.

      Gefahren:
      Vor Zandvoort / Bloemendaal herrscht eine echt heftige Brandungsrückströmung, die zieht besonders bei ablaufenden Wasser an allem was sich in ihm befindet.
      Aus diesem Grunde kann ich den Spot nur für geübte Schwimmer mit Freiwassererfahrung empfehlen. Kinder sind für mich dort ein No-Go.

      Eigenes Erleben:
      Während die ganzen Niederländer zur Arbeit fuhren und im Stau standen führte mein Weg ans Wasser. Kurz vor 9:00 war ich nicht nur am sondern im Wasser.
      Ein kräftiger Wind mit Bft 7 und Wellen mit bis zu 2m waren für mich äußerlich sehr gute Zeichen.
      Ok, den starken Wind hätte ich nicht unbedingt gebraucht.
      Was ich wirklich nicht gebrauchen konnte war der ganze Müll im und unter Wasser, hier müssen unsere niederländischen Freunde ordentlich was tun.
      Die Wellen kamen recht ungleichmäßig aber mit Macht, diese Macht fügte mir eine Schulterprellung zu. Egal, ich bin ja zum Boarden da und nicht zum Jammern.
      Die Brandungsrückströmung ist wie eingangs erwähnt echt heftig und kostet bei den angetroffenen Seewetterverhältnissen zu dem Kraft.
      Die Wellen ließen sich gut abgleiten und machten mächtig Spaß.
      Wegen der frühen Zeit am Wasser war nur ein Dude mit Longboard mit am Start.
      Weit über eine Stunde habe ich mit den Wellen gespielt oder die Wellen mit mir.

      Resümee:
      Brauchbarer Spot in greifbarer Nähe zur Grenze von NRW (2 Std. 20 Min. Fahrtzeit).
      Müsste einmal im Sommer getestet werden.

      So viel von mir....

      JR:~~:
      Werte Freunde des kleinen Wellenbrettes,

      ich hole den Fred wieder einmal aus der Versenkung um....
      Na, richtig um über die schönen Dinge des Lebens zu schreiben.

      Aus Sicht der Bro´s ans Sis in Nord-Holland sieht die boardende und surfende Zukunft nicht so rosig aus,
      denn im Namen des Küstenschutzes sollen folgende Spots kastriert werden.*brems*

      Camperduin, Callantsoog und Petten sind die Ersten.:(

      Aus diesem Grund werde ich sobald sich Wetter, Wellen und Zeit finden diese Spots abreiten und hier berichten.
      Sollte jemand von Euch dort gewesen sein macht einen schönen Bericht und setzt ihn hier herein.

      So viel von mir erst Einmal wieder und denkt immer daran

      Lebt euren Traum und träumt nicht euer Leben.

      JR :~~:
      Wie ich gerade lesen durfte wird in Petten schon fleißig gebaggert.
      Wer von euch etwas für die "Wellen" in Nordholland tun will sollte sich mal an die Organisation in den Niederlanden hängen.
      Über Facebook geht das ganz fix!

      Wäre schon schade, wenn für den vermeintlichen Küstenschutz uns sprichwörtlich das Wasser abgegraben würde.

      Bis neulich...

      JR :~~:
      So Freunde des Kurzbrettwassersportes,
      nach langer Pause geht das Spot-Testen weiter. Wobei gleich erwähnt werden soll, das es eigentlich nicht die passende Jahreszeit ist.
      Da gerade Somerferien in NRW sind wurden 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Zum einen die Spots und zum Anderen der Härtetest für das “Surfmobil“.
      Drei Spots standen auf der To-Do-Liste – Petten, Monster und Het Zwin.
      Bei allen war der Campingplatz direkt vor der Tür.

      Besonders viel Nerven haben während der Anreise die vielen Baustellen und Umleitungen gekostet.

      Petten / Camping Corfwater
      Corfwater liegt direkt hinterm Deich und somit ist das Wasser nicht weit weg. Unheilvoll erhebt sich der Spezialturm für den Sandmotor über den Deich.
      Der Küstenschutz in Nordholland wird wohl die besten Spots in den nächsten Monaten dahin raffen. Für die Anlieger ein Segen denn es wird ein 200m breiter Sandstrand entstehen, für uns Wassersportler der gepflegten Welle ein Grausen.
      An den Tagen vor Ort konnten wir den Spot nicht austesten, da das Meer entweder spiegelglatt war oder nur unmotiviert Kleinstwellen hervorbrachte. Was geboten wurde reichte nicht einmal zum Weißwasserrutschen.
      Die Locals meinten der September wäre der richtige Monat um Wellen zu reiten.
      Der Campingplatz hat bis Anfang Oktober geöffnet.

      Monster / Camping de Molenslag
      Zum Platz selber er ist sauber und günstig, Ende September ist dort Saisonende.
      Auch hier hatte wir direkten Zugang zum Meer, worum es in erster Linie geht. Also Neos übergestreift und ab ins Wasser.
      Dank des Unwetters der Nacht zuvor kamen einige schöne Wellen rein zum Abreiten. Auch dieser Spot hat Potential und muss erneut getestet werden.

      Cadzand Bad / Het Zwin
      Unser letzter Anlaufpunkt lag in Zeeland und zwar der Campingplatz Het Zwin bei Cadzand Bad.
      Wie schon früher einmal erwähnt gehört Cadzand Bad zu meinen Favoriten, denn er bietet mehrere Spots. Het Zwin ist ein Naturschutz- und Erholungsgebiet direkt an der Niederländisch-Belgischen-Grenze. Der Zwin mündet in einem breiten Delta, welches sich in einem ständigen Wandel durch die Naturgewalten befindet.
      Genau in dem Delta befinden sich die Sandbänke, die uns den Spass besorgen können. Bei auflaufenden und ablaufenden Wasser funktioniert der Spot. Die Wellen brachen an den Tagen auch ohne viel Wind lang und schön.
      Vom Campingplatz aus sind es knapp 5 Minuten Fussmarsch bis zum Spot.

      Ziehen wir ein Resümee
      Nach fast 1000km Gurkerei durch die Niederlande haben sich neue Möglichkeiten aufgetan und das Surfmobil hat seine Feuertaufe bestanden.


      Mal sehen welcher Spot als nächstes auf der Menüliste erscheint.
      Die Wellenreiter mit den Langbrettern meinten ich solle mir die Gegend um Domburg ansehen, denn dort gäbe es immer die besten Wellen.

      Bis denne..

      JR:~~: